Ja zum Geldspielgesetz

Ja zum Geldspielgesetz

Die Junge CVP Freiburg wird das Geldspielgesetz am 10. Juni unterstützen.

Geldspiele sind eine Art der Unterhaltung, die aber auch Gefahren wie Spielsucht, Betrug oder Geldwäscherei mitsichbringen. Das Volk und die Kantone haben ihre Besorgnis bezüglich dieser Probleme am 11. März 2012 ausgedrückt, in dem sie den Verfassungsartikel über die Geldspiele mit 87% der Stimmen akzeptiert haben. Die Massnahmen die das Parlament jetzt ergreifen will weitet die Anwendung des Artikels für virtuelle Geldspiele aus.

Im Jahre 2007 waren 19’256 vom Verbot von Geldspielen betroffen. Im Jahre 2017 waren es schon 50’262 Personen, was einer Zunahme von 161% entspricht. Die Zahlen bestätigen, dass die Spielsucht ein echtes Problem in unserem Land darstellt. Die virtuellen Casinos die von ausländischen Internetseiten angeboten werden, sind keiner Reglementierung unterworfen. Sie verbieten den Zugang zu den Spielen für abhängige Personen nicht und machen keine Prävention um Verschuldung und Sucht zu bremsen.
Das Geldspielgesetz will den Zugang für virtuelle Spiele, die nicht durch den Staat geprüft und gutgeheissen wurden, einschränken. Sie gewährleistet zudem einen Nichtzugang für bereits auffällige Personen und wird in diesem Sinne eine präventive Massnahme sein.

Jedes Jahr fliessen ungefähr 250 Millionen Franken illegalen Online-Anbietern in die Taschen. Dieser hohe Betrag geht ins Ausland und die Reinvestition bleibt sehr undurchsichtig. Diese Institute zahlen keine Steuern in der Schweiz und keine Beiträge für AHV/IV. Den Kantonen geht somit Geld verloren, welche in Sport und Kultur investiert werden könnten. Im Gegensatz zu den ausländischen Anbieter geben die in der Schweiz bewilligten Spielinstitute den Gewinn von ca. 1 Milliarde Franken an sportliche Juniorenmannschaften, dem Verkehrshaus oder Swissolympic weiter.
Mit dem Geldspielgesetzt über das im Juni abgestimmt wird, könnte dieser Betrag, nach Schätzungen von Swisslos, bis zu 300 Millionen Franken pro Jahr steigen.

Das Geld, welches durch Lottos und Sportwetten gewonnen wird, ist heute ab 1’000 Franken steuerpflichtig. Für Geld das im Casino gewonnen wird, zählt das nicht. Mit dem Geldspielgesetz, werden Lottogewinne neu bis zu einer Million Franken steuerfrei. Diese Massnahme wird das bewilligte Angebot attraktiver machen und führt dadurch zu mehr Lottoteilnehmern und somit zu mehr Abgaben zugunsten der Allgemeinheit.

Die JCVP Freiburg schlägt allen vor, das Geldspielgesetz am 10. Juni anzunehmen.

Jean-Thomas Vacher
Verantwortlicher der Event- und Kommunikationskommission
+41 79 567 88 26
jean-thomas.vacher@jdc-fr.ch

Yannick Kilchenmann
Mitglied der Kommission
+41 79 663 05 48
yannick.kilchenmann@jdc-fr.ch